Ich hab mich eingelebt

Hallo zusammen, 

 

das Wichtigste vorweg: Ich bin "angekommen" 

 

11 Tage bin ich nun hier und die letzten Tage sind wie im Fluge vergangen. Meine anfängliche Schüchternheit habe ich inzwischen abgelegt  und lasse es mir hier gut gehen. Das Personal hab ich eigentlich soweit im Griff. Nur mit dem Futter klappt es noch nicht so richtig. Ich kann mich einfach noch nicht für eine Sorte entscheiden. Und so probiere ich mich mal so durch die Dosenlandschaft deutscher Katzenfutterproduzenten. *mäulchenschleck* 

 

In meinem neuen Zuhause habe ich übrigens schon einige lauschige Orte gefunden in die ich mich bei Bedarf zurückziehen kann. Damit habe ich mein Personal das eine oder andere Mal an den Rand der Verzweifelung gebracht. Mein Highlight der letzten Woche: Ins Schlafzimmer, dann unter das Bett in den Bettkasten klettern. Da haben sie gesucht und gesucht und mich nicht gefunden. Da hat sich echte Verzweifelung breit gemacht. Ich hab es an ihren Stimmen gehört. Aber irgendwann hat Frank wohl ein Geräusch gehört ( es war ja schon recht spät), die Matratze angehoben und ..."hey Alter, mach das Licht vion der Taschenlampe aus " mich gefunden. 

 

Aufgrund der guten Pflege habe ich mich körperlich gut entwickelt und an meiner Sprungkraft gearbeitet. Sofa, Komode, Couchtisch , Fensterbank, Balkonbank - alles kein Hinderniss mehr für mich. Fehlen nur noch die Schränke in der Küche ( da steht das Trockenfutter), der Esstisch und das Gelände vom Balkon. Ich lass es diesbezüglich aber langsam angehen. 

 

Mein Ausblick für die kommende Woche ist als durchweg positiv zu betrachten. Frank ist wieder gesund und darf nach einer Woche wieder ins Büro. So habe ich die Wohnung dann für mich alleine während die Beiden das Geld für mein Futter verdienen dürfen. Aus meiner Sicht eine gelungene Arbeitsteilung. Zwei verdienden Geld,  kaufen für mich ein und mir geht es gut. So ist das mit dem Personal  - schon seit Jahrzehnten. 

 

Und jetzt - mal so ganz im Vertrauen - verrate ich Euch wie ich Frank meine Wertschätzung zukommen lasse. 

 

1. Vorbeilaufen und Mautzen

2. Sanft mit dem Kopf anstossen und dabei nett anschauen

3. Zum Spielen auf dem Boden animieren

4. Auf gleicher Höhe um ihn herumtänzeln und sich streicheln lassen

5. Dann mit dem Kopf ganz nah,ganz laaaaangsam  an seinen Kopf heran und dann plötzlich herumdrehen, den Hintern rausstrecken und pupsen...wie das duftet. 

 

Nun aber genug geschrieben, ich hol mir noch ein kleines Sonnenbad auf dem Balkon ab. Und dann muss ich mich zurecht machen. Besuch ist angesagt. 

 

Pfote zum Gruss 

Eure Sunny

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Monique (Sonntag, 03 August 2014 19:56)

    Das Nickerchen war etwas lang, aber wir hatten ein Nachsehen und haben den Nachmittag bei Euch genossen. Beim nächsten Mal würde Junior sich freuen, wenn du dich nicht nur streicheln lässt, sondern sogar auf seinen Arm kommst ;)

    War schön zu sehen, wie du dich entwickelt hast!