Mein erste Nacht in Köln

Guten Morgen liebe Blogleser, 

 

die erste Nacht in Köln liegt hinter mir. Irgendwie habe ich den Abschied aus Erftstadt dann doch noch nicht so richtig verkraftet und meine Katzengefühle spielen ein wenig verrückt. Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen und so habe ich die komplette Nacht in der Diele gesessen und stundenlang laut "miau"  Laut miau machen ist wichtig wenn man selber nicht schlafen kann und deswegen auch nicht möchtte das "Andere" schlafen. Das ist mir recht gut gelungen wie ich am übermüdeten Blick meine Mitbewohner sehen konnte. Gegen 06.30h waren die Betten leer und ich habe erst einmal weiter  gemauzt und alle rappelig gemacht. Sie haben es nicht gezeigt, aber ich glaube sie waren ein wenig genervt. 

 

Um sie aber nicht völlig zur Verzweifelung zu bringen habe ich zu ihrer Freude von Anfang an das Katzenklo benutzt und nicht in die Ecke gemacht. Ich kann mich ja benehmen. Inzwischen ist es Mittag und ich liege völlig erschöpft in meinem Körbchen und schreibe diesen ersten Eintrag. Die Nacht war halt nicht zum Schlafen da. Kann man  auch am Tage machen.....

 

Pfote zum Gruss

Eure Sunny

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Britta (Freitag, 25 Juli 2014 13:35)

    Sunny ich kann dich da voll und ganz verstehen.
    Schlaf des Nachts wird reichlich überbewertet.
    Aber hab doch ein wenig erbarmen mit deinen Dosenöffner. Die brauchen den Schlaf nachts. Mach es doch einfach wie meine Tommy Ratte.
    Jeden morgen pünktlich um 4 Uhr morgens machen wir Radau. Freuen uns wenn der Dicke weibliche Dosenöffner wach wird und flücht. Schauen ihn lieb an. Bis er meinen Trinkbrunnen angeschaltet hat. Und nach einmal Wasser schlecken legen wir uns wieder schlafen. Das macht Spaß.